Geschichte

    Vereinschronik

    Wie alles begann …

    Mit der Gründungsversammlung am 25. April 1952 und dem Ankauf der ersten 20 Paar Skier, von Material und Torfähnchen sowie der Entsendung der ersten Sportler zu einem richtigen Skikurs begann alles. Heute, mehr als 65 Jahre später, zählt der Union-Schiclub-St. Corona mit mehr als 400 Mitgliedern zu den stärksten und erfolgreichsten Skivereinen in Niederösterreich.

     

    Der Aufbau …

    Dazwischen liegt eine Erfolgsgeschichte mit vielen sportlichen und gesellschaftlichen Highlights, geschrieben von engagierten Männern und Frauen aus der kleinen Wechselgemeinde und der Region. „I lass a paar Tor aus, weil es san alleweil no gnua Tor da ...“. Bei den ersten 1953 durchgeführten Skirennen ging es teilweise noch etwas gemütlicher zu, doch schon bald holte man einen eigenen Trainer, der Kampf um Titeln und Sekunden bei Rennen in St. Corona und in Niederösterreich begann. Ein Ausflug zum Schanzenspringen (damals war Skisprung und Ski-Slalom ein beliebter Kombinationswettbewerb) dauerte nur kurz, mit der Errichtung von Ski-Liftanlagen in St. Corona wurde ein neues Zeitalter beschritten.

     

    Sportliche Erfolge …

    Das intensive Training mit den Kindern und Jugendlichen spiegelt sich auch in großen sportlichen Erfolgen wieder: Gerhard Tauchner und Maria Riegler schafften in den 70er-Jahren den Sprung in die ÖSV-Kader, Monika Strobl (Ende 80er-Jahre) oder Nicole Deller, Georg Spies, Florian Lengl, Christian Gansterer und Benjamin Marschall waren in den letzten beiden Jahrzehnten in NÖ Landeskadern vertreten. Unzählige Erfolge bei NÖ Landesmeisterschaften, Einzeltitel bei Vergleichskämpfen und Kindercup-Bewerben, der Titel der besten NÖ Vereinsmannschaft (1999, 2002, 2006), Gesamtsiege bei den Kindercupwertungen (1995 – 2016) oder Titeln der besten Nachwuchsmannschaft in NÖ zeugen von der ehrgeizigen Trainingsarbeit des USC St. Corona. Georg Spies (1997) und Nicole Deller (1998) holten auch Österreichische Schüler-Meistertitel.

    Aktuell (2017/2018) ist der USC Sparkasse St Corona mit Sarah List im NÖ Landes-A-Kader sowie mit Vanessa Camus und Eric Doppler im Landes-Schüler-A-Kader vertreten.

    Ein Stück der Vereinsgeschichte gehört auch dem Grasskilauf: St. Corona wurde Ende der 70er-Jahre zum Zentrum im Grasskilauf in Österreich, der USC St. Corona stellte mit Franz Tauchner (Europajugendmeister), Ferdinand Trinker, Karl „Pablo“ Puzandl, Peter Tauchner, Astrid Ecker (Europajugendmeisterin), Ronny Ecker und Hansi Eckler siegesverwöhnte Mitglieder der ÖSV-Gras-Ski-Nationalmannschaft.

     

    Gesellschaftliche Verankerung …

    Aus den zahlreichen Events und Veranstaltungen, mit denen der Skiklub St. Corona die gesellschaftlichen Aufgaben eines Vereines in der Dorfgemeinschaft erfüllt und die das Bekenntnis aller Einwohner von St. Corona zu „ihrem“ Schiclub dokumentieren (u.a. Frühschoppen, Lumpenball, Sturm-Standl, Punsch-Stand, Pisten-Sau-Party), sind hervorzuheben:

    Der Besuch der österreichischen Ski-Nationalmannschaft mit Karl Schranz, Karl Cordin, Heini Messner, Hias Leitner oder Alfred Matt im Jahr 1971 in St. Corona hervorzuheben: Fußballmatch zwischen dem USC St. Corona und dem alpinen Nationalteam lockte damals 4.000 Besucher auf den Sportplatz in Neunkirchen ... Oder: 1974 startete Erik Schinegger in St. Corona erstmals als Mann bei einem Schirennen (Silberpokallauf) nach der Operation (als Erika Schinegger war er/sie Abfahrtsweltmeisterin).

     

    Schicksalsjahr 2014 gemeistert, selbst die sportliche Heimat geschaffen …

    Auch das Schicksalsjahr 2014 wurde mit Bravour gemeistert: Die Einstellung des Liftbetriebes in St. Corona stelle der Schiclub vor große Herausforderungen, Alternativen wurden gesucht, die erfolgreiche Weiterführung des Vereines im Spitzen- und Breitensport stand vor dem Aus.

    Und wieder waren es engagierten Männern und Frauen aus der kleinen Wechselgemeinde und der Region, die gemeinsam mit dem starken Hintergrund eines erfolgreichen USC Sparkasse St. Corona den Mut aufbrachten, die Schleppliftanlage Hannesen I vor dem Abbruch zu retten, neu zu übernehmen und aufzubauen. Der Schiclub St. Corona präsentiert sich heute als gesellschaftsbeteiligter und aktiver Partner bei den „Simas-Liften“, die auch wieder an den für den Nachwuchssport so wichtigen Betrieb des Kinderskilandes und der Familienarena beteiligt sind.

    Somit hat sich der Schiclub Sparkasse St. Corona mit der Stärke einer erfolgreichen Vergangenheit und Gegenwart selbst seine sportliche Heimat für eine erfolgreiche Zukunft geschaffen.

     

    Ein stolzer Verein …

    In und in der näheren Umgebung von St. Corona ist es daher „in“, es gehört einfach dazu, man ist stolz: Eben ein Mitglied beim USC St. Corona, der neben der Sektion „Ski alpin“ auch eine Sektion „Skitourenlauf“ (früher auch „Tennis“ und „Wandern“) umfasst, zu sein. Das erklärt auch die imposante Zahl der Mitglieder, die auf der Piste oder beim Après-Ski (im Winter und im Sommer) im unverkennbaren Outfit den Ton angeben.

    Copyright © 2017 Schiclub St.Corona. Alle Rechte vorbehalten.